Ruiss, Gerhard
Paradiese
Schöne Gedichte Neue Lyrik aus Österreich. Band 1
Artikel Nr 1803
ISBN 978-3-85028-575-9
erschienen 15.11.2016
Maße 19,0 x 12,0 x 0,6 cm
Seitenanzahl 64 Seiten
Einband Softcover
Gewicht 500 g
Preis 16,50
Lieferstatus   Lieferbar
Buchbeschreibung
Der Dichter und das Paradies. Nein, der Dichter und Paradiese. Bereits im Titel die lapidare Aufforderung: hier ist genau hinzuschauen. Zum Beispiel beim Hühnerparadies. Das keineswegs eines ist, wo den Hühnchen die gebratenen Tauben in den Schnabel hinein serviert werden. Eher handelt es sich um das Gegenteil, wenn sie sich traurig am fettigen Spieß drehen, die Gebratenen, Verratenen. Die Hühner. Immer eine Frage der Draufsicht, auch das Paradiesische.
Konsequent und stimmig durchkomponiert, handelt Gerhard Ruiss das Thema in mehreren Abteilungen ab. Ganz klassisch beginnt’s mit Adam und Eva, geht über zu Flora & Fauna, findet sich wieder im Versalzenen, um übers Stadium Vorübergehend anzulangen bei Bis in alle Ewigkeit. Wo natürlich noch nicht Schluss sein kann, endlich also kommen sie dann, die Zustände, paradiesisch.
Wer sich kuschelgesäumte Wölkchen erwartet, wird zurecht enttäuscht. Radikal, grundsätzlich, anlassgebunden, liebenswert, furios, anrührend – Paradiese à la Ruiss; schöne Gedichte, einmal als Momentaufnahme zu erschließen, dann wieder zu dekodieren in einem größeren Kontext, was sich schließlich als verlässlich aktuell erweist. Gerhard Ruiss ist wie immer genau, neugierig und scharfsichtig, stets formale Konstruktion und pointierte Aussage ausbalancierend.
Autorenbeschreibung
Gerhard Ruiss, geb. 1951 in Ziersdorf/NÖ; früherer Beruf Schriftsetzer und Reprofotograf; hauptberuflicher Autor seit 1978 sowie Musiker, Darsteller, Lehrbeauftragter, Interessenvertreter und Verfasser von Hand- und Sachbüchern zur Literatur. Seit 1982 Geschäftsführer der IG Autorinnen Autoren in Wien. Neben zahlreichen kulturpublizistischen Titeln und etlichen Gedichtbänden ("Single Swingers", "Indikationen", "Sänger im Bad", "2nd Happy Shop", "Kanzlergedichte" usw.) erschienen von Gerhard Ruiss Nachdichtungen der Lieder Oswald von Wolkensteins in drei Bänden (Folio Verlag, Bozen - Wien 2007, 2008, 2010)
Rezensionen
„Überhaupt haben es die Gedichte von Gerhard Ruiss so an sich, dass sie beim ersten Anlesen ergreifend schön sind, dann freilich reißen die Blasen auf und unter dem glattgekämmten Firnis des Alltags bricht das Mutterkorn der Realität auf.“ (Helmuth Schönauer)

Rezension ->Link
- Quelle: Helmuth Schönauer

Rezension ->Link
- Quelle: Mag. Christian Grill
×