Springer, Valerie
Vernichtung
Artikel Nr 1505
ISBN 978-3-85028-525-4
erschienen 06.06.2011
Maße 20 x 12,4 cm
Seitenanzahl 216 Seiten
Einband Softcover
Gewicht 500 g
Preis 14,90
Lieferstatus   Lieferbar
Buchbeschreibung
Cornelius Mayer liebt Karriere, Sex, Erfolg und das große Geld. Doch da begegnet er dem schönen Hippiemädchen Elina. Als sie spurlos verschwindet, wird er zum Jäger und Rächer im gnadenlosen Sumpf des Globalisierungs-Imperialismus der modernen Weltwirtschaft.

Cornelius Mayer betreibt seine Arbeit für die Investmentagentur Singer mit Leib und Seele. Seine Welt ist die des großen Geldes, die Schwächen seiner Geschäftspartner nutzt er rücksichtslos aus und sein wichtigster Karriereschritt steht kurz bevor: Mit Abschluss des Deals zwischen dem mächtigen Monoseed-Konzern und dem Betreiber der Biokette Murauer soll er gleichberechtigter Partner seines Arbeitgebers Manfred Singer werden. Unerwartet tritt in seine glitzernde Welt des Erfolgs das schöne Hippiemädchen Elina. Entgegen allen Erwartungen verlieben sich die beiden ineinander. Doch Elina will mit Mayers kaltblütigen Machenschaften und seiner korrupten Vorgehensweise nichts zu tun haben. Ihre kompromisslose Kritik an seinem Lebensstil steht unmissverständlich zwischen ihnen. Fast unmerklich jedoch vollzieht sich in Mayer eine Wandlung, seine Ansichten der Dinge verschieben sich, vor allem im Hinblick auf den transkontinentalen Wirtschaftsterror durch den Monoseed-Konzern, der einerseits Hauptauftraggeber der Agentur Singer ist, andererseits Elinas erklärter Feind.
Als Elina im Zuge ihrer Nachforschungen über die kriminellen Machenschaften Monoseeds spurlos verschwindet, erkennt Cornelius Mayer seine tatsächliche Lebensaufgabe darin, den Albtraum des Globalisierungsimperialismus zu bekämpfen. Er nutzt seine Insider-Kenntnisse, gepaart mit kaltblütiger Intelligenz, um tief in die Strukturen
und inoffiziellen Netzwerke des Konzerns vorzudringen. Er will Monoseed vernichten und er beschreitet diesen Weg erbarmungslos und brutal.

Valerie Springers kritische Betrachtung der ökonomischen, sozialen, kulturellen und ökologischen Auswirkungen der Globalisierung sollte zur Selbstverständlichkeit im Denken des heutigen Menschen werden. Ihre Anklage in Form eines furiosen Romans über den atemberaubenden Rachefeldzug eines Insiders ist packende Spannung und faktisches Mahnmal gleichermaßen. Beeindruckend sind sowohl faktisches Wissen als auch die Sprachbeherrschung, mit der die Autorin es meistert, eine hauchzarte Liebesstory mit der Schilderung des globalen Terrors so eindringlich zu verknüpfen, dass die geschilderten Ereignisse universelle Bedeutung erlangen.
Autorenbeschreibung
Valerie Springer verbrachte ihre Kindheit und Jugend in verschiedenen Ländern, heute lebt sie in Österreich, in der Nähe von Wien.

Neben deutschsprachigen Romanen und Essays schreibt sie auch Lyrik und Sachbücher und entwirft experimentelle Theaterstücke und Filmkonzepte. In unregelmäßigen Zeitabständen mehrmals pro Jahr veröffentlicht sie das literarische open-end-project "Monolog für zwei Personen".

Sie plädiert für die Freiheit von Inhalt und Form in der Literatur und gegen die Anpassung an die Dogmen eines medien- und kommerzorientierten Kunstkanons. Als Schriftstellerin stellt sie sich der Schrift, ein Leben ohne das geschriebene Wort ist für sie nicht vorstellbar.