Petschauer, Severin
Die Göttin mit der Augenbinde
Ein österreichischer Richter blickt zurück
Artikel Nr 2342
ISBN 978-3-85028-874-3
erschienen 05.12.2018
Maße 23.0 x 15.5 cm
Seitenanzahl 150 Seiten
Einband Softcover
Gewicht 500 g
Preis 20,00
Lieferstatus   Lieferbar
Buchbeschreibung
Die "Göttin mit der Augenbinde", das ist Justitia, die Schirmherrin der Gerichtsbarkeit.
Ihr Name bedeutet auch "Gerechtigkeit", und das ist, was sich die Menschen von der Gerichtsbarkeit erwarten. Gerechtigkeit ist jedoch kein objektiver Begriff: was der Eine als gerecht empfindet, kann der Andere aus voller Überzeugung als ungerecht verurteilen- je nach seiner subjektiven Interessenslage, der eigenen Weltanschauung oder dem persönlichen Umfeld.
Im vorliegenden Buch geht es allerdings nicht um rechtsphilosophische Erörterungen, sondern um die Erlebnisse eines Richters während seiner fast 40 Jahre dauernden Tätigkeit an österreichischen Gerichten.
Der Autor beleuchtet anhand der an ihn herangetragenen Fälle die Entwicklung unseres Landes zu einem modernen und sozialen Rechtsstaat, zeigt aber auch die Grenzen auf, welche dem Richter bei der Suche nach einer optimalen Lösung zuweilen gesetzt sind.
Breiten Raum nehmen die heiteren Episoden ein, welche das Berufsleben des "Herrn Rat" begleiteten. Auch zahlreiche überlieferte Anekdoten aus dem Justizalltag tragen zum Unterhaltungswert dieses Buches bei.




Autorenbeschreibung
Severin Petschauer ist das Pseudonym für einen österreichischen Richter, der von 1963 bis 2002 für die heimische Justiz tätig war und in dieser Zeit reichliche Erfahrungen nicht nur im rechtlichen Bereich, sondern auch in der Menschenbeobachtung sammeln konnte.
Seine Hobbies sind das Musizieren und das Wandern. Er ist verheiratet, hat 3 Kinder und 7 Enkelkinder.
×